Station 13

Das Fresko und andere alte Gemälde

1979 bis 1981 war eine weitere große Sanierung der Kirche notwendig. Teile der Außenwände wölbten sich nach außen, da das Dachgebälk, das eigentlich die Last des Daches tragen sollte, zum Teil schon recht marode geworden war. Durch die Jahrhunderte waren bei den oft anstehenden Reparaturarbeiten am Dach Mörtel- und Dachpfannenreste über das Gewölbe nach unten gerutscht, was für das Trägerwerk schädlich war. Ein beauftragter Statiker sprach von einem Wunder, dass die Kirche noch steht. Nun musste mit großem Aufwand saniert werden. Die Wände rund um die große Orgel und die Südseite mussten komplett abgetragen und neu hochgezogen werden. Bei diesen Sanierungsarbeiten entdeckte man rechter Hand der Orgel ein sehr altes Fresko. Ein Restaurator aus Bad Dobberan stellte anhand von Farbtests fest, dass es sich um ein Gemälde aus dem Jahre 1608 handelte. Bei der frühbarocken Figur handelt es sich wahrscheinlich aufgrund des Winkels, die die Person bei sich trägt, um den Apostel Matthäus.

Fresko Matthäus

Des weiteren wurden im Dachgebälk alte Balkenreste entdeckt, die wunderbare Bemalungen aufwiesen. Ein ortsansässiger Malermeister machte sich die Mühe und fertigte für diese Musterung Schablonen an.

Musterung der tragenden Balken

Danach wurden alle sichtbaren Balken in der Kirche mit diesem typischen Mustern teilweise noch in Nachtschichten bemalt. In diesem Zuge wurde auch die Kanzel neu gestaltet.

Pastor Wrahtz

In der Kirche hängen einige alte Ölgemälde, die größtenteils Pastoren zeigen. Im Nordschiff allerdings hängen zwei Gemälde, die zwei verdiente Organisten darstellen. Nach einem der beiden wurde sogar eine Straße in Curslack benannt.

 

zurück weiter


Übersicht